Julia Meyer‑Brehm

(*1993) ist Kunsthistorikerin und Kulturredakteurin.

Sie studierte Kunstgeschichte und Kunstwissenschaft in Berlin und schreibt seit 2018 für Plattformen wie BEIGE, gallerytalk.net und Monopol. Außerdem moderiert und konzipiert sie Talks und Veranstaltungen.
Zusammen mit weiteren Kunstwissenschaftlerinnen gründete sie 2020 das Berliner Kollektiv Ende der Kunstgeschichte, das sich der Suche nach einer zeitgemäßen Kunstgeschichte verschrieben hat.

Nach mehreren Stationen im Berliner Galeriebetrieb ist sie aktuell als wissenschaftliche Volontärin im Bröhan-Museum tätig.

Kontakt

via E-Mail
via Instagram

Aktuelles

Über den Rand pinkeln

Elsa Sahal bei SETAREH in Berlin

gallerytalk.net

23. September 2021

Two Lips & Tulips

Ausstellungstext für Fabian Warnsing @ Weserhalle

Weiteres

10. September 2021

Der Horror der "German Gemütlichkeit"

Henrike Naumann im Kunsthaus Dahlem

Monopol

10. August 2021

Texte

Projekte

Das Buch

Rebels with a cause

Zum 100-jährigen Jubiläum der WIZO

Artist Talk bei GNYP Berlin

Umut Yasat im Gespräch mit Julia Meyer-Brehm

Im Foyer der Technischen Universität Berlin finden Dreharbeiten zum 75. Jahrestag der Neugründung statt. Zu sehen ist Julia Meyer-Brehm mit dem Filmteam.

Campus der Gegensätze – Die Architektur der TU Berlin

YouTube-Projekt zum 75-jährigen Bestehen der Technischen Universität

Panel Talk Salon XX – Moderation

Mit Johanna Dumet, Johanna Neuschäffer und Jonas Kriszeleit

#EverythingWrongWithArtHistory

Eine kritische Tour durch die Kunstgeschichte - auf Instagram

Art Historians On Screen

Instagram-Projekt mit Katharina Faller

Logo von Ende der Kunstgeschichte Berlin

Ende der Kunstgeschichte Berlin

Ein solidarisches Kollektiv für eine zeitgemäße(re) Kunstgeschichte

Kunstwissenschaftliche Tafelrunde

Ein monatlicher Stammtisch zur Stärkung des Netzwerks Berliner Kunstwissenschaftler*innen